Mitteilung des AMS Burgenland

02.11.20

Die vom AMS geförderten Aus- und Weiterbildungen sind vom Lockdown nicht betroffen und können unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen weiterhin stattfinden.

Der Entwurf der COVID-19-Schutzmaßnahmen-VO sieht dazu extra vor, dass vom Veranstaltungsverbot nach § 13 "Zusammenkünfte zu erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken" ausgenommen sind.

Seien sie bitte versichert, das AMS und seine Ausbildungseinrichtungen sind natürlich weiterhin bemüht, das Risiko der Verbreitung des Coronavirus soweit als möglich einzudämmen.

Neu ist nun, dass auch im Schulungsraum Masken getragen werden müssen. Den Passus, dass man im Sitzen keine Masken mehr tragen muss, den gibt es nicht mehr:

§ 13 „(6) Von Abs. 1 ausgenommen sind Zusammenkünfte zu erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken, zur Erfüllung von erforderlichen Integrationsmaßnahmen nach dem Integrationsgesetz, BGBl. I Nr. 68/2017, zur Vorbereitung und Durchführung von Fahraus- und weiterbildungen sowie zu allgemeinen Fahrprüfungen und zu beruflichen Abschlussprüfungen. Dabei ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Kann auf Grund der Eigenart der Ausbildung 1. der Mindestabstand von einem Meter zwischen Personen und/oder 2. von Personen das Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden und eng anliegenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht eingehalten werden, ist durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu minimieren.“ (Stand 1.11.2020, 9.00)

Mag. (FH) Christian Vlasich
Geschäftsführer